Live-Mitschnitt 44: Gottlose islamistische Selbstmordattentäter, Ketzer-Scharmützel, Militärseelsorge, Christenverfolgung

by

Hier der Mitschnitt unserer gestrigen Ketzersitzung zum Downloaden. (Der leise Ton der Mixlr-Version wurde angepasst.)

Der Live-Mitschnitt steht außerdem wie immer bei mixlr.com/ketzerpodcast/showreel/ als Stream zur Verfügung, außerdem hier zum Download.

Themen:

0:00:00 Christian muss sein Audio Hijack upgraden
0:03:51 Bei Nico rumpelt es
0:09:01 Wie man das neue Audio Hijack konfiguriert
0:12:46 Wie spricht Angela Merkel?
0:16:18 Es stellt sich heraus, dass Christians Vorschlag für den dummen Anruf Matthias’ geplantem Segment entspricht
0:19:40 Soll Xavier Naidoo anrufen?
0:21:32 Faktencheck zum dummen Anruf

0:22:34 Dummer Anruf
0:23:17 Begrüßung
0:23:57 Themenüberblick
0:25:27 Raif Badawi wird angeblich begnadigt
0:26:24 Saudi-Arabien, Lyriker wurde zum Tode verurteilt, Atheisten gelten dort als Terroristen
0:27:57 Merkel und die “gottlosen” Selbstmordattentäter
0:29:40 “GOTTLOS – Warum Menschen töten” auf RTL II
0:29:40 Christian erklärt, wie Merkel in die atheistische Falle getappt ist
0:36:01 Philippe versucht, sich zuzuschalten
0:39:10 Philippe ist drin
0:39:34 Zurück zum Thema (Merkels “gottlos”-Bemerkung)
0:41:14 Gottesdienst zum SPD-Parteitag
0:41:37 Carsten Frerks neues Buch: Kirchenrepublik Deutschland
0:50:40 Kirchenfinanzen: Matthias erzählt von der Zeit, als es noch kein Internet gab
0:52:00 Interessenkonflikte bei der Vergabe staatlicher Entwicklungshilfe-Gelder
0:53:53 Die Ghandi-Strategie der Kirchen
0:54:22 Der Zweck der Anti-Dawkins-Literatur
0:56:18 Kirchliche PR nach der Wiedervereinigung
0:57:08 Hinweis auf „Der SED-Staat und die Kirche” von Gerhard Besier
0:58:49 Die Motive der Selbstmordattentäter
0:59:06 Integrationsgipfel
1:00:44 Militante Schläfer-Atheisten
1:02:12 Migrant Matthias, der Kulturbereicherer
1:03:58 Ziele der Terroristen
1:06:51 Dschihad als Abkürzung zum Paradies?
1:17:10 Bruce Schneier zu Terrorismus und irrationaler Angst
1:21:50 Ben Carson und die 20 brillantesten christlichen Professoren
1:23:09 Donald Trump, Dilbert-Zeichner Scott Adams und der Islamische Staat
1:25:21 7-Tage-Adventisten und der Weltuntergang
1:27:18 Chaos verursachende Religionen im Aufwind?
1:29:13 Robert Papes Forschungsergebnisse zu Selbstmord-Terrorismus (Buch: „Dying to Win: The Strategic Logic of Suicide Terrorism„)
1:30:29 Dawkins: Moderate Religiöse bereiten den Nährboden für religiöse Terroristen
1:30:56 Neue Admiralsskala: Moderater Glaube als Einstiegsdroge zum Fundamentalismus
1:33:57 Robert Papes Vortrag von März 2015 auf YouTube (The Strategic Logic of the Islamic State of Iraq and Syria)
1:43:22 Let the Scharmützel begin! (Ketzer-Schisma)
2:24:52 Immunisierung ist die neue Nazi-Keule
2:26:06 Colorado Springs und Attentate auf Abtreibungskliniken
2:27:18 Anti-Abtreibungs-Terrorismus
2:36:32 “Kinder abtreiben” meint NICHT Almabtrieb mit Kindern statt Kühen
2:36:57 Abtreibungsthematik allgemein
2:40:43 Religiöse Prinzipienreiterei vs. aufgeklärte Interessenabwägung
2:42:50 Bekämpfung von Planned Parenthood führt erst recht zu ungewollten Schwangerschaften
2:44:27 KORREKTUR: Offenbar handelte es sich um eine Falschmeldung
2:50:12 Gottesbezug in der Verfassung von Schleswig-Holstein
2:51:40 Kreationismus und Homophobie an deutschen Privatschulen?
2:54:58 Gott mit uns: Militärseelsorge: Privilegierung von Christen und Diskriminierung von Atheisten bei der Bundeswehr
2:55:28 Matthias, der militante Atheist
2:55:48 Unfreiwilliger Gottesdienstbesuch, fehlende Freiwilligkeit beim lebenskundlichen Unterricht, Rheinischer Merkur zur Stützung der Auflage
2:58:11 Warum die Misstände beim Militär kaum beannt sind
2:58:43 Gelöbnisgottesdienste mit 100% Beteiligung – bei 50% christlichen Soldaten (hier und hier)
2:59:47 Erfahrungsbericht eines Hörers
3:15:54 Christians Erfahrungen beim Technischen Hilfswerk (THW)
3:22:21 Was sollen katholische Geistliche Soldaten zur Verhütung von Geschlechtskrankheiten oder zum Umgang mit Homosexuellen erzählen? (Im berufsethischen Unterricht.)
3:24:01 Die berufsethische Erziehung bei der Bundeswehr ist an die Kirchen outgesourced
3:26:50 Satanistische Militärseelsorge?
3:27:31 Satanistischer Aktivismus in den USA
3:30:27 Buchvorstellung: „Ein neuer Gott für die alte Welt: Die Geschichte des frühen Christentums” von Manfred Clauss
3:42:31 Buchhinweis: „The Myth of Persecution: How Early Christians Invented a Story of Martyrdom” von Candida Moss
3:47:39 Buchtipp: „Der Dawkins-Diskurs in Theologie, Philosophie und Naturwissenschaften” von Katharina Peetz
3:50:59 Schlauer Spruch

17 Antworten to “Live-Mitschnitt 44: Gottlose islamistische Selbstmordattentäter, Ketzer-Scharmützel, Militärseelsorge, Christenverfolgung”

  1. user unknown Says:

    Ich hoffe es gibt bald eine Auskoppelung des Bundeswehrparts. Der war sehr erhellend.

    Bezüglich der Frage wie man Selbstmordattentate erklärt wurde es ja bald unproduktiv, aber wie ich meine auf beiden Seiten.

    Die These von der besetzten Heimat krankt empfindlich daran, dass viele Attentäter oder IS-Kämpfer geborene Franzosen, Deutsche, Marokkaner usw. sind. Die Hilfskonstruktion war hier, dass es Muslime sind, die sich mit anderen Muslimen identifizieren, aber es wird eben nicht erklärt wieso mit Syrischen oder Iraker Muslimen und nicht mit Saudi-Arabischen oder Iranischen.

    Und es gab auch schon Konvertiten, die gar keine Moslems als Vorfahren hatten, erst konvertiert sind, sich dann turboradikalisierten um dann als Kämpfer in den Irak zu fahren.

    Die Gegenthese vom Loser, der nichts zu verlieren hat, war ebenfalls nicht überzeugend, wurde dann auch in der Sendung abgeschwächt zu ‚viele‘, womit die prominenten Gegenbeispiele (Hamburger Zelle um Ata, mit Ingenieurwissenschaftlern die gute Berufsperspektiven hatten) dann als Ausnahmen abgetan werden können, was aber letztlich nichts erklärt.

    Letztere These kommt regelmäßig von linken Welterklärern und wird so ähnlich auch zur Erklärung des Phänomens Rechtsextremismus herbeizitiert. Überzeugend ist sie wegen der vielen Ausnahmen nicht. Viel mehr scheint es einfach eine These zu sein, die am besten zum Rest des Weltbildes passt, so dass man solche Phänomene für die eigene Agenda in der Meinungsbildung instrumentalisiert.

    Die Heimattheorie lässt sich in der aktuellen Debatte auch eher in eine linke Argumentation einbauen, wonach die USA, der Westen die Hauptschuld an dem Phänomen trägt.

    Wenn man sich von der Idee verabschiedet, dass es eine Hauptursache gibt, die man finden muss, dann kann aber vielleicht bei beiden Thesen bejahen, dass die Umstände einen Einfluss haben.

    • Skydaddy Says:

      Hierauf würde ich entgegnen (wobei ich nicht weiß, was Pape dazu meint):

      Selbst wenn die Anschläge von einheimischen Tätern verübt werden, so sind sie doch Teil der IS-Strategie, und die lässt gut das Besatzungsmotiv erkennen. Das Besatzungsmotiv ist das „sine qua non“, ohne dass es die Selbstmordattentat-Kampagnen nicht gäbe.

  2. scipiommxii Says:

    Ohne an dieser Stelle jetzt in die Diskussion – primär aus Zeit- und Gesundheitsgründen (schwere Grippe) – gehen zu können.

    Skydaddy

    Vielleicht kannst Du – bei Lust und Gelegenheit – Pape ja einmal mit

    Pedahzur, Ami, Root Causes of Suicide Terrorism: The Globalization of Martyrdom (Political Violence) (2006)

    oder

    Gambetta, Diego, Making Sense of Suicide Missions (2006)

    oder

    Croitoru, Joseph, Der Märtyrer als Waffe. Die historischen Wurzeln des Selbstmordattentats (2003)

    querlesen.

    Ergänzend:

    Avalos, Hector, Fighting Words: The Origins Of Religious Violence (2005) … Stichwort Grundthese: scarce resources

    Außerdem müsste man sich in die Geschichte der als säkular definierten Terroranschläge (jeweiligen Konfliktgeschichte an sich) vertiefen und mit Papes diesbezüglichen Ausführungen vergleichen.

    Viele Grüße und danke für den Podcast!

  3. denny Says:

    also ich finde Pape’s Erkenntnisse genial.

    Stelle mir das so vor, Obama fragt Pape: „Hör mal, diese Selbstmordattentate sind Kriegsstrategisch n ganz schönes Problem. Finde doch mal heraus, wie sich das in zukünftigen Kriegen vermeiden lässt“

    Pape forscht ein paar Jahre und antwortet dann:

    „Barack, also folgendes: Wenn du keine Selbstmordattentäter willst, dann greif halt nicht ständig daunten an“

  4. denny Says:

    Ohne jetzt für eine Seite Position zu beziehen, im Kampf Skydaddy vs. RestDerSudeltruppe:

    Falsifizierbar wäre die These doch schon:

    In einem Nebensatz, der etwas untergegangen ist sagte skydaddy:

    Die Japanischen Selbstmordflieger haben erst damit angefangen Selbstmord zu betreiben, als sie am verlieren waren.

    Umgekehrt würde das bedeuten, dass Skydaddy es als Gegenbeispiel akzeptiert hätte, wenn sie dies getan hätten obwohl sie klar am gewinnen waren.

    Zwischen diesen Zeilen steht, dass die These so lautet (habe Pape selbst nicht gelesen/gesehen), dass ein gewisser Druck im Sinne von „besetzt werden“ bestehen muss.

    Dies würde bedeuten, jeder Fall, indem die Kriegsseite, die am gewinnen ist, Selbstmordattentate veranstaltet, als gültiges Gegenbeispiel von Skydaddy akzeptiert würden.

    Beispielsweise, wenn Amerika Saddam mit Selbstmordattentaten bombadiert hätte – Amerika hat in jenem Krieg eindeutig keine Besatzung fürchten müssen.

    • ernieee42 Says:

      zum Falsifizierbaren: der Punkt ist nicht annähernd so wichtig, wie im Cast getan wird, aber durchaus falsizierbar.
      Es ist recht belanglos, da ohne Besatzung die Not nicht groß genug sein wird, bzw. sich keine Organisation bildet. Die Besatzung als Brutstätte für orchestrierte Selbstmordattentate scheint mir dennoch eine anmerkungswürdige These, die auch erklärt warum sich bei uns keine RAF2.0 mit Selbstmordattenthaten bildet.
      Fals ihr euch in Zukunft öfter nicht einig seit, sucht euch bitte einen Moderator, dieses selbstgefällige rechthaben wollen ist teils sehr grenzwertig.

      • denny Says:

        um mal Nicos Advocat zu spielen:

        hätte dir RAF selbstmordanschläge verübt, könnte man auch hier ein Besatzungsmotiv erkennen, im Sinne von Deutschland droht eine Besetzung durch Ausländer, im kulturellen oder ideologischen Sinne.

        Hinweis: das Besatzungsmotiv muss nicht für jeden einleuchtend sein, es reicht wenn die Selbstmordattentäter von der Plausibilität überzeugt sind.

        Ich fand es übrigens sehr erfrischend, dass die Ketzer sich mal nicht einer Meinung waren, und nicht grenzwertig oder moderatorbedürftig

      • denny Says:

        zu meiner antwort unten: hab die RAF verwechselt – macht natürlich keinen Sinn 😀

  5. ernieee42 Says:

    Die Selbstmord/Pape Diskussion war ja mal sinnfrei. Pape wird hier nach meinem Eindruck ohne Argumente und teils sogar ohne wirklichen Dissens angegriffen.
    Ein paar Dinge die ich hierzu sagen möchte: Ich denke jede Ideologie (so hab ich Pape hier auch verstanden, selber nicht gelesen) potenziell von Selbstmordattentätern genutzt werden kann. Natürlich sind einige dafür zu friedlich, aber im Zweifelsfall gibt es dann eine Abspaltung. Das diese Ideologie hier eine religiöse ist, ist für die Diskussion zweitrangig.

    Auch das werben in anderen Kulturen finde ich kaum erstaunlich, das würde auch mit einer politischen Ideologie funktionieren. Die Welt ist nunmal globalisiert.

    Ein weiterer Punkt den ich wichtig finde: der IS und die Attentäter müssen ja nicht die gleichen Ziele haben, seit wann wird das Frontlinienfußvolk über seinen Zweck informiert? Daher finde ich die Einstellung des Attentäters relativ unwichtig. Das sind halt die Menschen die genutzt werden, um dem IS zu helfen. Was der einzelne sich dabei denkt ändert ja nichts daran, das es Strategen im Hintergund gibt.

    Dann noch zu den Zielen des Terrorismus: Wenn man sich die merkwürdige Bündislage in der Region um Syrien anguckt, dann gibt es bis heute jetzt keine Einigkeit. Für den IS Besteht noch immer die Chance, dass Assad weiter an Macht verliert.
    Die Medienwirksamkeit zur Mitgliederwerbung wurde ja bereits erwähnt. Ein Terroranschlag ist dadurch eine Machtdemonstration.

    Außerdem ist es für das „Der Westen ist gegen uns Muslime“ Gerede von großem Vorteil, wenn Muslime stärker ausgegrenzt werden.

    Für die Zukunft wünsche ich mir von euch weniger Diskusionen, die darauf basieren, dass nicht das ganze Buch vorgelesen wurde. Aus der 10 Minuten Kurzfassung kann man einfach nicht ableiten, welche Argumente im Buch außer Acht gelassen werden.

  6. 44.1 Kirchenrepublik Deutschland: Merkel hält Islamisten für “gottlos” | Ketzer 2.0 Says:

    […] Gottlose Gedanken zum Leben « Live-Mitschnitt 44: Gottlose islamistische Selbstmordattentäter, Ketzer-Scharmützel, Militärseels… […]

  7. Fabian Hoemcke Says:

    Das war wohl die beste, wie auch zugleich die miserabelste Folge KetzerPodcast.

    Zu erst zu dem wohl prägensten Teil.
    Dabei muss man erst mal Christian und Nico ein großes Lob aussprechen, da ihnen wohl schon die ganze Zeit der Kamm schwoll, als Matthias referierte.
    Aber gleich danach ging es sofort in unrühmlicher Weise los.
    Dabei muss ich sagen, dass ich kein Problem damit habe, dass Ihr unterschiedlicher Ansicht seid und dass auch mal hitzig und heftig diskutiert wird. Aber auf diese teils niederträchtigen und vor allem unredlichen Art und Weise, dass war ich von euch nicht gewohnt.
    Es gab etwa drei Momente, in denen ich dachte, jetzt legt Matthias auf unter dem Hinweis, dass Ihr euren Scheiß alleine machen könnt.
    Und ich hätte es verstanden.

    Ich möchte in Kurzform und nicht wortgetreu wiedergeben, wie gegen Matthias argumentiert wurde.
    N: Die These ist Schwachsinn, sie ist nicht falsifizierbar.
    M: Warum nicht?
    N: Wie würde man denn deiner Meinung nach diese These widerlegen.
    M: Na, indem Ihr Selbstmordkampagnen nennt, die ohne dieses Besatzungs-Element stattgefunden haben.
    N: Ja, das ist ja albern. Besatzungen findest Du ja überall. Du immunisierst Dich nur. Siehst Du? Man kann deine (von Papes) These gar nicht widerlegen.

    WTF? Was soll der Scheiß?
    Der einzige der sich immunisierte war Nico, und zum Teilen Christian der das Spiel ja mit spielte.
    A priori wird davon Ausgegangen, dass diese These nicht haltbar ist, und jeder Versuch diese These zu sezieren, wird einfach mit den Worten aggressiv weggebügelt, dass sie gar keinen wissenschaftlichen Standard erfülle ohne dabei selber wissenschaftlich vorzugehen.
    Die These ist blöd, deshalb muss sie falsch sein und jeder der diese These ernsthaft vertritt oder zu mindest erörtert, muss unwissenschaftlich und unredlich sein. Bravo Nico. Großes Kino. Eine echt geile Nummer. Selten solch ein, mit verlaub, asoziales und unkollegiales Verhalten erlebt.

    Die These kann ja durchaus auch nicht stichhaltig sein, einer intensiven Prüfung nicht standhalten oder gar totaler Mumpitz sein.
    Ihr hättet den Mattias als Proxy nutzen können und mit ihm die These Stück für Stück abklopfen können, was Matthias auch mehrmals anbot. Dann käme auch raus, dass Pape mehr Argumente hatte und wie diese lauteten. Das klang ja trotz Matthias größtem Bemühen nur kurz an und ging gleich wieder unter.
    Aber nein, die These war von Anfang an Blödsinn. Da braucht man dann auch nicht mehr vernünftig diskutieren.

    Dabei meine ich, wurde eine Arbeitshypothese im ganzen Podcast gar nicht ausformuliert.

    Das einzige was Matthias sagte, war die These, dass für Terrorismus in Form von Selbstmordattentaten nicht nur eine Religion/den Islam bedarf, sondern dass es auch weltliche Komponenten gibt, die nicht außer Acht gelassen werden dürfen.
    Eine These, die ich mehr als teile. Eine These der Nico sogar zugestimmt hatte, als er sagte, dass wir hier von einem komplexen, multivariablen System sprächen.
    Gewiss, zu sagen, dass die Selbstmordattentäter in Paris, in Kabul oder zum 9/11 nichts mit dem Islam zutun haben, ist genauso falsch wie die Aussage, dass das alles Gottlose/Ungläubige seien.
    Ebenso falsch ist aber auch, dass sie diese Attentate begingen, weil sie Religiöse im allgemeinen oder Muslime im Besonderen waren.
    Und solche Leute gibt es nun mal auch, die meinen dass Religion uns nur Krieg, Folter und Mord brachten oder dass die meisten Kriege wegen Religionen geführt werden. Das lässt sich ja leicht auf Terrorismus übertragen.
    Das findet man nicht zu letzt auf dem AMB.

    Als Beispiel nannte Matthias die These von Robert Pape.
    Wie aber genau diese These von Papes ausformuliert wurde, habe ich nicht verstanden. Ob das Besatzungselement eine notwendige oder eine hinreichende Ursache für Selbstmordkampagnen sei oder ob diese bei Selbstmordkampagnen nur in signifikanter Häufigkeit auftreten, wurde von Matthias meines Wissens nicht gesagt.
    Ihm wurde nur ersteres unterstellt.

    Alles in allem muss ich diesbezüglich sagen, dass Christian und vor allem Nico sich diese Passagen selber nochmal anhören sollten.
    Und wenn sie dann immer noch der Meinung sind, dass ihr Verhalten korrekt und lauter war, dann: goto AbsatzAnfang;
    ________________________________________________

    Meine Erfahrungen bei der Bundeswehr sind die, dass man die meiste Zeit von dem Kirchenbesuch und dem Kontakt mit einem Militärgeistlichen verschont blieb.
    Ausnahmen waren drei Dinge:
    Gelöbnis/Vereidigung; Vorstellung des Geistlichen bei der Grundausbildung und Weihnachten.

    Dazu muss ich sagen, dass ich erst 2006 zum Bund ging und bis 2008 dort war (23 Monate FWDL).
    Da ist es sicher um einiges anders gewesen, als noch vor der Wende.

    Stationiert war ich in Bayern, in Dillingen a. d. Donau.
    Jetzt kann man sagen, dass es unter den ganzen Katholen besonders schlimm gewesen sein muss, dem war aber nicht so, da die halbe Kaserne aus Ossis bestand.

    Zu meinen Erfahrungen.
    Bei der Grundausbildung bekam man neben dem normalen Unterricht auch Vorstellungen von zum Beispiel dem Bundeswehrverband oder auch eben dem Militärpfarrer. Auch wir wurden für den Vorstellungsunterricht aufgeteilt zwischen Katholiken und Evangelen. Die „Kommunisten“, also auch ich, mussten zu den Katholiken. Keine Ahnung wieso.
    Das war weder Religionsunterricht noch bekenntnisorientierter Unterricht. Sondern er hat Dinge erklärt, die meines Erachtens für ihn wichtig, für den Recht aber langweilig war.
    So hat er sich lang und breit über die Eide ausgelassen. Woher diese kommen, also der Bezug zum Christentum bis hin zum Papst. Er hat auch die Eide der Wehrmacht im 3. Reich, den der NVA mit dem der Bundeswehr verglichen. Wie blöd der im 3. Reich wohl war, weil er sich auf Hitler bezog und das wohl im Falle Hilters Tod das Erlöschen des Eides bedeutet hätte. Oder wie unnötig lang der Fahneneid der NVA war (war er auch https://de.wikipedia.org/wiki/Fahneneid_der_NVA).
    Nur der Eid der Bundeswehr ist super. Daran gibt es nichts auszusetzen.

    Dann hat er noch etwas über die DDR hergezogen, was das wohl sollte mit dem Arbeiter- und Bauernstaat, ob es da nicht auch Ingenieure oder Ärzte gegeben habe usw.
    Klar kann man über die DDR vieles sagen und vieles beklagen, keine Frage. Aber auf diesem Niveau brauchen wir das gar nicht erst anfangen. Das wird noch nicht mal den Opfern der DDR gerecht.
    Vermutlich hat er einfach damit gerechnet unter Katholen sich gegenseitig Recht geben zu können. Dumm nur, dass auch Atheisten mit im Boot saßen, denen es nicht genügte die DDR für doof und die Kirche für toll zu halten. Und dann gab es eben Konter. 😉

    Am Tage unserer Vereidigung hatte uns unser Zugführer noch Antreten lassen, uns das Programm erklärt und auch erklärt, dass wir auch in die Kirche gehen werden. Er erklärte auch, dass dies freiwillig sei. Er ließ aber auch nicht unerwähnt, dass bei ihm bisher immer alle in die Kirche gegangen seien. Was wir nicht wirklich nur als Anekdote auffassten.

    Ich war insgesamt drei mal beim Bund in der Kirche, ich bekomme es aber nicht mehr ganz zusammen. Eben zur Vereidigung, was unschwer den Eindruck von Gotteskriegern in uns erweckte, zwei mal Weihnachten und dann muss es noch einen Anlass gegeben haben, bei dem ich dann verweigerte. Es ist gut möglich, dass das Orstern war, warum aber ich dann auch im Jahr zuvor, das weiß ich nicht. Vielleicht habe ich das auch nur vergessen.

    Was bei dem Kirchenbesuch zur Vereidigung gesagt wurde, kann ich nicht mehr sagen. Mir ist aber aufgefallen, dass es ja nicht nur für die Gottlosen eine Zumutung ist, sie in die Kirche zu nötigen, sondern auch für die überzeugten Gläubigen.
    Ich bin ja der Meinung, man muss den Menschen ihre Götter lassen. Aber wenn dann in der Kirchenbank hinter einem die ganze Zeit einer um Fassung ringt, weil nicht nur diese Aufsteherei und Hinsetzerei, sondern vor allem der Quark der da vorn erzählt wird, nervt, kann ich mir vorstellen, dass man dem überzeugten Christen, der diesen Quark total toll findet, keine Freude macht.
    Man belästigt damit also nicht nur die, die man in die Kirche zwingt, sondern auch die, die da freiwillig hinein gehen.

    Bei meinem ersten Kirchenbesuch zur Weihnachtsfeier, da war ich schon in meiner Einheit, war die Predigt noch ganz OK. Der Pfaffe hat da eigentlich nur Dinge erzählt die satisfaktionsfähig waren. Ein Jahr drauf war die Predigt der größte Scheiß. Ich wäre am liebsten schreiend vorgelaufen. Und da wurde mir klar, was mich am meisten am Kirchenbesuch nervte. Nicht dass man meine Weltanschauung ignorierte (mehr noch, man tat ja so, als gehöre man zu einer seltsamen kleinen Minderheit), sondern dass man letztlich durch die Teilnahme und durch das Schweigen, was nun mal dazu gehört, dem Gesagten Recht gibt. Man quotiert das, was der Pfaffe sagt, und alles andere, was diese Religion angeht natürlich auch. Und das ist mir zu viel. Tolerieren ist das eine, mich aber dazu zu nötigen dem ganzen Legitimität zu verleihen, das geht nicht.
    Wenn Ihr mich in die Kirche zur Andacht zerrt, OK, aber dann will ich auch widersprechen dürfen, wenn Dünnpfiff geredet wird und nicht das man mich zum Zustimmen zwingt.

    Meine Weigerung, zusammen mit weniger als 10 Kameraden, am für mich letztmöglichen Kirchbesuch teilzunehmen, Kommentierte unser Spieß mit den Worten, „Man wird ja nicht gleich zum Christ, nur weil man mal mit in die Kirche geht.“. Und das war es auch.
    Ich war bei ihm eh nicht hoch angesehen. ^^

    Gruß
    Fabian

    P.S. Mit dem schlauen Spruch geht es bereits 3:47:47 los. ^^

  8. 44.2 Robert Papes Studie zu Selbstmord-Terrorismus | Ketzer 2.0 Says:

    […] Ein Live-Mitschnitt der kompletten Folge 43 ist unter http://mixlr.com/ketzerpodcast/showreel/ verfügbar. Oder hier. […]

  9. 44.3 Christlicher Terror: Colorado Springs Planned Parenthood Shooting | Ketzer 2.0 Says:

    […] Ein Live-Mitschnitt der kompletten Folge 44 ist unter http://mixlr.com/ketzerpodcast/showreel/ verfügbar. Oder hier. […]

  10. 44.4 Gott mit uns: Militärseelsorge | Ketzer 2.0 Says:

    […] Ein Live-Mitschnitt der kompletten Folge 44 ist unter http://mixlr.com/ketzerpodcast/showreel/ verfügbar. Oder hier. […]

  11. 44.5 Buchtipps: Frühes Christentum und Dawkins-Diskurs | Ketzer 2.0 Says:

    […] Ein Live-Mitschnitt der kompletten Folge 44 ist unter http://mixlr.com/ketzerpodcast/showreel/ verfügbar. Oder hier. […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: