Warum ich nicht zur katholischen Hochzeit gehen kann

by

Vor einigen Wochen hatte ich doch erzählt, dass ich vorhabe, falls mich jemand zu einer katholischen Hochzeit einlädt, freundlich, aber bestimmt abzusagen und dies auch zu begründen. (Und dafür nach Möglichkeit sogar eine eigene Website einzurichten, falls ich mal Zeit habe.)

Offenbar eine Idee, deren Zeit gekommen ist: Denn  gestern veröffentlichte der Humanistische Pressedienst (hpd) … einen ausführlichen Brief, mit dem jemand die Einladung zu einer katholischen Hochzeit abgesagt hat.

Darin behandelt Walter Stuke die Themen Naturalistisches Weltbild und Evolution, Ethik, Wissenschaft, Menschenrechte und Sexualität – ausführlich und mit zahlreichen Literaturhinweisen. Er kommt zu dem Schluss:

Die Einladung zu einer religiösen Hochzeit wäre für mich kein Problem, wenn es um eine Segnung durch Feen, Elfen oder Erdstrahlen ginge, die nicht zur Rechtfertigung von Ausgrenzung, Verfolgung und Tötung anderer Menschen genutzt werden. Der damit verbundene esoterische Mumpitz ließe sich als interessante Erfahrung verbuchen. Aber die Segnung durch eine Organisation, die die Würde der Menschen mit Füßen tritt und die so viel Böses hervorgebracht hat wie die katholische Kirche? Dann könnte man auch um den Segen eines Mafia-Paten bitten.

Wir sind es allein schon jeder einzelnen der ungezählten namenlosen Frauen schuldig, die die katholische Kirche im Namen ihres Gottes als “Hexe” gefoltert und anschließend lebendig auf dem Scheiterhaufen verbrannt hat, dieser Kirche die Gefolgschaft zu verweigern. Denn für die Kirche sind die schweigend mitlaufenden „Schäfchen“ die nützlichsten: sie stellen keine Fragen, sie meckern nicht und sie erheben keine Forderungen.

An einer katholischen Hochzeit ohne Protest teilzunehmen, käme für mich einer stillschweigenden Zustimmung zur Ausgrenzung, Diskriminierung, Kriminalisierung und Verfolgung von LGBT-Menschen in der ganzen Welt durch die katholische Kirche gleich.

Wir sind in der privilegierten Lage, Zugang zum Wissen über Religion zu haben und wir haben die Freiheit darüber zu sprechen. Daraus erwächst die Verpflichtung das Offensichtliche auszusprechen und den Religionen konsequent aufgeklärtes Denken, Verstand und Vernunft entgegenzusetzen. In ein Milieu katholischer Traditionen hineingeboren zu werden, kann uns nicht dazu verdammen ein Leben in intellektueller Unredlichkeit zu führen und dieses absurde religiöse Theater wider besseren Wissens bis an unser Lebensende mitzuspielen.

Weiterlesen: Warum ich nicht zur katholischen Hochzeit gehen kann

Schlagwörter: , , , ,

4 Antworten to “Warum ich nicht zur katholischen Hochzeit gehen kann”

  1. Fabian Hoemcke Says:

    Kann man den Brief nicht direkt verlinken?
    Wäre nett.

    Jetzt habe ich ihn aber schon rausgefischt:
    http://hpd.de/artikel/12083

    Gruß
    BrEin

  2. Stephan_ATH Says:

    …man kann’s auch übertreiben!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: