36.4 Patrick-Plag: Verdächtige Übereinstimmungen

by

Christian entlarvt Patrick Seles Artikel zu „Undesigned Coincidences“ als Plagiat. Eines Texts von 1851.

Witzigerweise wird das „Jahrbuch für evangelikale Theologie 2014„, in dem Patricks angestaubter Artikel erschien, als „zuverlässiger Querschnitt der aktuellen Schwerpunkte in der evangelikalen Theologie“ beworben.

(Aufgenommen mit Matthias, Christian, Philippe und Nico am 08.03.2015.)

Der Podcast hier abonniert werden, der Beitrag kann hier heruntergeladen oder direkt angehört werden:

Schlagwörter: , , , , , , , ,

5 Antworten to “36.4 Patrick-Plag: Verdächtige Übereinstimmungen”

  1. BrEin Says:

    MEINUNGSFREIHEIT UND GLAUBENSFREIHEIT IM KONFLIKT
    „Charlie Hebdo hat es darauf angelegt“

    http://www.deutschlandfunk.de/meinungsfreiheit-und-glaubensfreiheit-im-konflikt-charlie.911.de.html?dram:article_id=316122

  2. Patrick Says:

    Zuerst einmal möchte ich mich bedanken, dass ihr meinen Aufsatz besprochen habt, auch wenn diese Besprechung eher negativ ausgefallen ist. Des Weiteren möchte ich betonen, dass der Hinweis auf diesen Aufsatz nicht von mir kam, sondern von jemandem anderem, der im Internet darauf gestossen ist.

    Mein Aufsatz ist kein Inhaltsplagiat. Die Partien, welche sich auf Blunts Ausführungen beziehen unterscheiden sich von diesen dadurch dass ich sie systematisch, nach Kategorien geordnet vorstelle und zudem auch eine Bewertung von Blunts Methode vornehme. An einigen Stellen weise ich darauf hin, dass es unter den von Blunt vorgestellten Beispiele solche gibt, welche aus meiner Sicht eher wenig überzeugend sind, ja Blunt selbst weist auf eine solche Möglichkeit einer solchen Einschätzung hin.

    Der Einwand, dass literarische Abhängigkeitsverhältnisse zwischen den Evangelien das Argument aus den „undesigned coincidences“ in Frage stelle trifft nicht, da selbst unter der Annahme, dass ein Evangelienschreiber mindestens ein anderes Evangelium als Vorlage hatte nicht ausgeschlossen werden kann, dass ihm weitere Augenzeugenberichte zur Verfügung standen. Dafür dass dies zugetroffen haben könnte kann auf Unterschiede in parallelen Textabschnitten in den synoptischen Evangelien, welche nicht als stilistische Verbesserungen oder als theologisch motivierte Änderungen interpretiert werden können hingewiesen werden. Hierzu gehören unterschiedliche Ortsnamen („Gadara“ in Mt 8,28 anstatt „Gerasa“ in Mk 5,1 und Lk 8,26 oder „Magadan“ in Mt 15,39 anstatt „Dalmanuta“ in Mk 8,10), Unterschiede in den Namen von Jesusjüngern („Matthäus“ in Mt 9,9 anstatt „Levi“ in Mk 2,14 und Lk 5,27 oder „Thaddäus“ in Mt 10,3 und Mk 3,18 anstatt „Judas, der Sohn des Jakobus“ in Lk 6,16) oder die Unterschiede bezüglich Anzahl und Namen der Frauen am Grab Jesu (Mt 28,1; Mk 16,1f; Lk 24,8).

    Auch der Hinweis auf Widersprüche zwischen den Evangelien taugt nicht als eine Widerlegung des hier besprochenen Arguments. Falls es solche Widersprüche gibt, sprechen diese doch eher gegen als für eine literarische Abhängigkeit zwischen den Evangelien oder zumindest zwischen einzelnen Teilen derselben.

    Am Schluss eures Beitrags wird noch auf die neutestamentlichen Wunderberichte und die Relevanz von Bayes’ Theorem für die Beurteilung von deren Glaubwürdigkeit hingewiesen. In diesem Zusammenhang ist zu sagen, dass in den in meinem Aufsatz erwähnten Beiträgen Rodney D. Holders und John Earmans Humes Wunderanalyse gerade auf der Grundlage von Bayes’ Theorem abgelehnt wird.

  3. deradmiral Says:

    @Patrick
    Wir werden wohl die Auflage mit dieser Rezension nicht in die Höhe treiben… Zum Thema Plagiat empfehle ich mal die Guttenplag-Seite zu besuchen, welche die verschiedenen Plagiatsformen des Großmeisters des deutschen Plagiatswesens aufzeigt. Sicher ist der Plagiatsvorwurf starker Tobak. Aber eine Neusortierung und einige dazwischen geschobene Bewertungen machen einfach kein eigenständiges Werk aus.

    Die inhaltliche Debatte ist mir aber lieber. Und lassen wir mal das Plagiatsgespenst mal beiseite.

    Es gibt keine Hinweise, dass den Evangelienschreibern Augenzeugenberichte vorgelegen haben. Man weiß, dass sie einiges aus Josephus Geschichtswerk „Der jüdische Krieg“ geklaut und adaptiert haben. Dieses Werk war seiner Zeit sehr populär und hat einen wahren Judenboom ausgelöst. (Vergleichbar mit dem Indianerboom durch die Werke von Karl May). Im Gegensatz zu Karl May, war aber Josephus vor Ort, was man von den meisten Evangelienschreibern, die anonym geblieben sind, nicht sagen kann.

    Die Unterschiede der Evangelien sind daher eher Hinweise, dass die Autoren meinten, bei der Verfälschung der Abschriften nicht erwischt werden. Sie hatten wohl Gemeinden in anderen Städten und waren sich sicher, dass sie mit den Predigern mit den abweichenden Schriften nicht in Konflikt treten würden, da diese wohl weit genug weg waren.

    Erst als spätestens Irenäus die verschiedenen Schriften gesammelt und gemeinsam verwendet hat, konnte man die Unterschiede sehen. Aber selbst das hat den Anhängern nicht zu denken gegeben, denn diese haben sich das wohl genauso schön geredet, wie jetzt Patrick. (Die katholische Kirche hatte wohl auch Bammel als Martin Luther die Texte ins Deutsche übersetzt hat – aber der Glaube ist halt stärker als die Vernunft).

  4. deradmiral Says:

    Im Übrigen bin ich der festen Ansicht, dass Du, Patrick, Bayes Theorem nicht verstehst. Aber ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen, indem ich Dich bitte, mir mittels Bayes Theorem darzulegen, ob und wie unabhängige Zeugenaussagen vor Gericht die Wahrscheinlichkeit korrekter Aussagen erhöhen oder verringern.

  5. deradmiral Says:

    Das gehört auch hierher:
    (Antwort auf Patricks Antwort)

    https://blasphemieblog2.wordpress.com/2015/04/05/warum-wir-ohne-gott-uberhaupt-nichts-denken-konnen/comment-page-1/#comment-208154

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: